Dienstag, 4. Juli 2017

Letzter Sommer-MMM (vor der Pause)

Heute ist der letzte MeMadeMittwoch vor der Sommerpause.
Immerhin schaffe ich es also ein zweites Mal im Sommer am MMM teilzunehmen... immerhin...

Thema wäre heute das Koffer packen, da wir aber nicht in den Urlaub fahren, entfällt das bei mir und ich zeige einfach, was ich heute selbstgenähtes trage. Was Neues und was Altes zusammen.

Neu ist der Rock, wobei er aus einem alten Jeansrock und einer alten Jeans zusammen gefügt ist, also ist er recycled und nicht ganz neu. Der neue Rock schwingt ebenso schön, wie der alte es getan hat, und das habe ich immer dran geliebt.
Mit dem Jeansrock habe ich nun wieder ein Basicteil in meinem Kleiderschrank, das zu einigen Oberteilen einfach besser passt, als meine bunteren Röcke. Sobald es kühler ist, zeige ich euch mein Kiwi-Tulpentop mit diesem Rock...

Alt ist das Oberteil. Es gehört zu den ersten Kleidungsstücken, die ich genäht habe. Lange habe ich es nicht getragen, weil es schwanger und stillend nicht geeignet war. Diesen Sommer habe ich es aber wieder rausgekramt und trage es ganz gerne. Ich glaube, es war ein burda-Schnitt aus einer alten burda in meinem Nähkurs damals... Als ich es heute morgen gebügelt habe, habe ich mal ein bisschen mehr auf den Schnitt geachtet und festgestellt, dass es Brustabnäher und eine mittige Rückennaht gibt. Zwei Schnittdetails, die ich für Sitz und zum Anpassen kennen und schätzen gelernt habe... Allerdings habe ich damals wohl die fehlenden Zentimeter einfach irgendwo, evtl. im Rücken, zugegeben, denn die Kapuze hat einen farbigen Streifen bekommen, weil ich da nicht an die Schnittanpassung gedacht hatte, daran erinnere ich mich noch. Würde ich heute vielleicht anders lösen, aber gefallen tut mir die Kapuzenbluse immer noch. 

Soviel zu meinem heutigen Outfit. Allen einen schönen Sommerurlaub. Nach der Pause hoffe ich wieder regelmäßiger am MMM teilzunehmen, aber das sage ich ja auch regelmäßig... 

Mittwoch, 28. Juni 2017

Tulpentop toppt alles

Ach, gibt es was Besseres als einen neuen Lieblingsschnitt? So einen Schnitt, von dem man träumt, von dem man noch eine Variante und noch eine Variante nähe möchte... ein Schnitt für den man ganz gezielt nach Stoffen suchen geht nachdem das Stofflager geleert wurde von möglichen Kandidaten... einen Schnitt, den man eigentlich jeden Tag tragen kann... und vor allem möchte...

So einen Schnitt habe ich gefunden bzw. wurde er mir quasi zugeworfen. Meike von crafteln.de hat vor einer Weile eine neue Runde zum Probenähen zusammengestellt und ich war wieder dabei. Yeah!

Der neue Schnitt aus dem Hause crafteln/stokx heißt Tulpentop, weil's ein Top mit Tulpenärmeln ist. Oder mit 3/4-Jerseyärmeln. Soweit die Varianten im Kaufschnitt. Das Probeteam hat aber auch schon die Varianten T-Shirt-Ärmel und Tulpenärmel umgedreht hervorgebracht. Auch der amerikanische Ausschnitt wurde schon andersherum überlappt, was einen tollen "Bolero"- Effekt ergibt. Die Designmöglichkeiten sind also groß.
Nun aber zu meinem roten Tulpentop.
Zusätzlich zum reinen Probenähen durfte ich auch die neuen Stoffe aus dem Schnittmusterkiosk für das Tulpentop testen. Diese wird es ab heute ebenfalls dort geben. Toll daran: den Stoff für das Vorderteil gibt es in richtiger Seide, so wie es die stokx-Designerin Melinda Stokes eigentlich vorgesehen hat, oder in der günstigeren und pflegeleichteren Viskosevariante. Ich durfte aber die Seide testen... Passenden Jersey für hinten gibt es natürlichl auch! Und es gibt auch nicht nur Rot sondern viele schöne Farben...

Meine erste Herausforderung bestand also im Stoff vorwaschen... hin und her überlegt, dann entschieden es zu riskieren und die Seide beim kalten Schonwaschgang in die Maschine geschmissen, denn eine Handwäsche-Teil passt nicht wirklich in mein Leben mit kleinen und größeren Kindern. Hat funktioniert!
Das Zuschneiden hatte ich mir schwieriger vorgestellt, Seide ist nicht schlimmer als auch Viskose es sein kann... damit hatten einige im Team durchaus zu kämpfen; also Seide geht. Der Jersey ist so toll, dass es da keinerlei Probleme gab. Beide Rottöne haben mir gleich gefallen, aber auf Rot steh ich eh, also musste ich nicht lange überlegen als Meike fragte, ob ich aus den Stoffen ein Beispiel nähen möchte. Meine Stoffe wurden freundlicherweise vom Roten Faden zur Verfügung gestellt. Danke!

Obwohl das Tulpentop wirklich raffiniert, kompliziert, besonders, anders und vieles mehr aussieht, war das Nähen kein Hexenwerk. Da spielt vor allem die gute Anleitung eine große Rolle. Aber weil ich zu ungeduldig war, habe ich selbst getüftelt, wie die Tulpenärmel anzunähen sind. Der Anleitungsteil wurde dem Team nämlich erst nachgeliefert... die sinnvoll gesetzten Passzeichen machen es möglich! Das restliche Nähen ging dann flott von der Hand und ich habe, wie gesagt, schon mein ganzes Stofflager nach geeigneten Kandiaten für weitere Tulpentops durchforstet... es folgen also noch weitere Beispiele!

Einzige Änderung, die ich gemacht habe, sind einige Zentimeter an der Rückennaht, die ich noch herausgenommen habe. Die große Größe, die ich brauche, kommt dann doch hauptsächlich vorne zustande... der Brustabnäher könnte beim nächsten Top noch etwas nach unten verlegt und verlängert werden, aber es stört mich so auch nicht gewaltig.
Dass ich mein Tulptop liebe, muss nach der Einleitung wohl nicht mehr erwähnt werden, aber so ist es! Ich trage es unheimlich gerne, fühle mich gut angezogen und trotzdem ist es bequem und schön luftig jetzt im Hochsommer.


Einige der Probenäherinnen haben ihre Tulpentops schon vorgestellt, andere sind noch dran; hier die Linkliste für unsere Blogparade, damit ihr auch bei den anderen mal vorbeischauen könnt, für ganz viele ganz verschiedene tolle Beispiele:


22.6. Chris'Nadel-Spiele und ejasfreudentraenen
23.6 PATCHWORKangel(a)
24.6. Freizeitparadies
25.6. fantipanti.de
26.6. Strickprinzessins Stuff
27.6. Stoffverstümmelungen bei Isabimi
28.6. heute ich selber
29.6. ejasfreudentraenen
30.6. NAEHKATZE
1.7. Chris'Nadel-Spiele
2.7. Ostenfelder Nähstube
3.7. Rock Gerda
4.7. PATCHWORKangel(a)
5.7. Elufingerhut

Mittwoch, 10. Mai 2017

Erster Sommer-MMM

Heute ist Mittwoch, heute ist MeMadeMittwoch und ich trage auch heute etwas selbstgenähtes. Sogar oben und unten und es ist kein Kleid... also wird es mal wieder Zeit für einen Post und eine Teilnahme beim MMM...
Der Rock ist recht alt. Nach dem Schnitt Valeska von farbenmix, vermutlich mein erster Schnitt als ich anfing zu nähen. Ich habe allerdings statt der Raffung Falten gelegt, das wirkt weniger "rüschig" fand ich damals. Den Stoff würde ich heute wohl eher für mein Töcterchen vernähen, aber immer wenn der Sommer kommt, passt er mir doch wieder in den Kram, weil er so schön bunt und frisch ist. Und Sommer ist ja heute immerhin einen Tag lang...
Das Shirt ist neuer. Nach dem Schnitt Mono Lisa von SO!Pattern. Das Pink passt perfekt zum Rock also gab es heute morgen eine neue Kombi. An diesem Shirt irritiert mich jedesmal, dass meine eine Brust weiter unten zu sein scheint, wenn ich in den Spiegel gucke. Das geht mir sonst nie so... macht vielleicht der schief fallende Wasserfall... ich mag es trotzdem.



Mittwoch, 19. April 2017

Endlich mal wieder MMM

Anfang des Jahres hatte ich ja mal den Plan endlich wieder öfter und regelmäßiger beim MeMadeMittwoch dabei zu sein... naja, heute schaffe ich es ausnahmsweise mal...

Im Osterurlaub sind immerhin zwei Bilder von meiner neuen Lieblingskombi für den Frühling entstanden: Partyrock plus Ninjashirt. Etwas crafteln lastig, aber ich steh dazu!
Mein erster Partyrock aus dunkelgrünem Wollstoff(?) ist auf Grund des etwas aufwendigen Zuschnitts (durch die sechs gleichen Teile, die einlagig aufgelegt werden sollten, und das Markieren der Falten), sowie der Fleißarbeit beim Falten legen, stecken, nähen bisher leider der einzige geblieben, dabei steht auf meiner Liste definitiv noch die lange Version. Aber noch habe ich eh nicht den perfekten Stoff dafür gefunden, also wartet das Projekt noch ein wenig.

Das Ninjashirt ist das zweite Kleidungsstück nach diesem neuen Schnitt. Meine erste Version war ein Kleid, was ich ebenfalls viel trage, so lange lange Ärmel noch gehen. Schnell war klar, dass ich eine Shirtversion in Rot brauche. Als ich die Röcke in meinem Kleiderschrank inventarisiert hatte, stellte sich klar heraus, dass der größte Teil irgendwelche Details in Rot hat oder sogar viel Rot im Stoff war. Die restliche passten fast alle gut mit Rot zusammen. Rot geht bei mir irgendwie immer...!!! Daher also ein rotes Shirt. Das war, glaube ich, das erste Mal, dass ich vor dem Nähen und sogar vor dem Stoffkauf auf die Kombi-Möglichkeiten in meinem Schrank geachtet habe. Wow!

Dienstag, 18. April 2017

Mein Stadtmantel ist fertig!!!

Bei Meike von crafteln.de stand gestern am Ostermontag das Finale des Stadtmantel-Sew-Alongs an.
Auch wenn ich ein wenig verspätet gestartet bin, war ich rechtzeitig fertig, sogar mit Knöpfe annähen. Und so durfte mein neuer Mantel sogar mit in den (Vor-)Osterurlaub an die Nordsee. Trotz schönem Wetters sind dort aber irgendwie keine brauchbaren Fotos entstanden und so musste mein Sohn gestern noch welche für mich schießen. Viel gibt es eigentlich nicht zu sagen: ich liebe meinen Stadtmantel. Da ich ja mal was seriöses nähen wollte, ist er in dunkelgrau nicht so frühlingshaft, wie z.B. Meikes neues Modell, aber so sollte es ja auch sein... ein wenig Farbe konnte ich mir dann aber doch nicht verkneifen... weitere Modelle werden sicher folgen und dann gibt es was farbiges!
Begeistert hat mich, dass ich ohne Änderungen vorher, währenddessen oder nachher einen toll passenden Mantel genäht habe. Das schreit eben nach Wiederholungen! Die Idee es in Sweat o.ä. zu versuchen schwirrt mir auch schon im Kopf rum. Jetzt lasse ich aber die Bilder sprechen.

Tada!!!
Und jetzt das Innenleben (inklusive Kimonobluse by the way!)

Tschüß dann...


Mittwoch, 22. März 2017

Ninja - Probenähen für den neuen crafteln-Schnitt

War das spannend!
Die letzten Wochen haben ich mich mit einem kleinen Team aus tollen Näherinnen und Bloggerinnen mit dem neuen Schnitt für das crafteln- Schnittmusterkiosk beschäftigt.
Als erstes: Danke, liebe Meike, dass du mich dafür ausgewählt hast, es hat unheimlich viel Spaß gemacht und war sehr interessant die letzten Schritte im Werdegang des neuen Schnittes mitzuerleben. Wenn ihr bei Meike auf crafteln.de schaut, könnt ihr noch viele weitere tolle Varianten des Ninja-Shirtes bewundern.

Der Name des Schnittes hat meine Jungs ganz neidisch gemacht: es heißt Ninja-Shirt bzw. Ninja-Kleid, denn es gibt zwei Varianten. Ich habe bisher nur ein Kleid genäht, welches unheimlich bequem ist. Ein Shirt ist aber in den Startlöchern und ich hoffe, es ganz bald nähen und dann auch zeigen zu können. Aber jetzt erstmal zu meinem Ninja-Kleid.
Der Schnitt ist super spannend, weil die Kapuze, die später wie ein großer Kragen inklusive Wasserfall fällt, direkt am Vorderteil angeschnitten ist und dann bis nach hinten geht. Das ergibt ein merkwürdiges Vorderteil, also mal wieder eine raffinierte Schnitttechnik aus dem Hause stokx.
Genäht war das Kleid recht flott, auch, weil es überwiegend Overlocknähte sind, nur am Anfang werden ein paar Abnäher idealerweise mit der normalen Nähmaschine geschlossen. Nach der ersten Anprobe musste ich ein paar Stellen etwas enger machen, was aber ganz gut geht bei diesem Schnitt. Vor allem im Rücken habe ich ziemlich viel Stoff rausgenommen, bis es mir gefiel. Das ging den meisten im Probenähteam ähnlich und es ist wirklich sinnvoll einen Blick in die Fertigmaßtabelle zu werfen und in Betracht zu ziehen, wie dehnbar der verwendete Stoff ist. Mein Jersey ist recht dünn und sehr dehnbar, da hätte ich auch eine Nummer kleiner zuschneiden können. Wenn man aber Sweat oder ähnliches nimmt, muss man sicher die größere Größe nehmen. Das werde ich sicher auch noch ausprobieren.
Mir war die Originallänge zu kurz, daher habe ich einen Saumstreifen angesetzt, überlege jetzt aber, ob kürzer nicht doch besser wäre... Manche Kleidungsstücke sind nie richtig fertig bei mir...
Die Ärmel waren erst mal recht lang, das scheint aber bei stokx auch so gedacht zu sein. Also habe ich sie gekürzt, dann waren sie zu kurz... Ich habe mehrmals neue Bündchen angenäht, bis es mir gefiel...
Und dann habe ich, wie man sieht, mal ein richtiges kleines Fotoshooting gemacht mit meinen Männern als Fotografen, damit es vernünftige Bilder von diesem tollen Kleidungsstück gibt. Muss ich echt öfter mache, auch wenn es erstmal seltsam und sehr ungewohnt war... 

Zum ersten Mal verlinkt bei Rums...
Nachträglich verlinkt bei der Lieblingshoodie-Aktion von Fräulein An. 

Sonntag, 5. März 2017

Stadtmantel-Sew-Along 2 und 3 in einem

In den letzten Tagen war ich fleißig und mein Stadtmantel ist bis auf das finale Bügeln und die Druckknöpfe fertig. Ich freue mich so! Damit habe ich am dritten Termin des Stadtmantel-Sew-Alongside auf crafteln.de doch wieder aufgeholt.
Zunächst dachte ich ja, dass ich das mit dem Sew-Along bei Meike doch nicht gebacken genäht kriege, aber als ich erstmal angefangen hatte zu nähen, wollte ich gar nicht mehr aufhören, so begeistert war ich.
Obwohl... zunächst fing es nicht so super an. Zuerst hatte ich mich dem Kleinen gewidmet und wunderschöne Taschen genäht.
Doch dann musste ich meine erste richtige Naht gleich wieder mühselig auftrennen, weil ich die linke und die rechte Stoffseite der Vorderteile vertauscht hatte... beim grau-melierten Walk nervt trennen noch mehr als sonst, weil man den Faden absolut nicht sieht.
Beim Füttern der Ärmel hatte ich dann auch zwischendurch das Gefühl, dass aus dem Gewurschtel einfach nichts vernünftiges werden kann.
Ist es aber (-:
Mindestens drei Premieren gab es für mich beim Stadtmantel: ich habe zum ersten Mal Walk verarbeitet und weiß nicht, warum es mir vorher so "gefährlich" vorkam, abgesehen vom Preis des Materials... Ich habe zum ersten Mal mit dem Reihgarn die Makrierungen vom Schnittmuster auf den Stoff übertragen, genau wie es die uralte Schneiderin in meinem Nähkurs immer gepredigt hat.
Und ich habe zum ersten Mal absolut gar nichts am Nähstück verändert, weil es perfekt passte. 
Weder vorher noch zwischendurch noch am Ende musste ich Änderungen vornehmen, wie schön!
Das schreit quasi nach einem zweiten Mantel. Dann was frühlingsfrischen nach dem seriösen dunkelgrau von diesem Mal. Ja, wie man sieht, bin ich dann auch nicht ganz standhaft geblieben und musste doch bei Stoff2 ein wenig Farbe ins Spiel bringen...
Den Gesamteindruck gibt es dann am 17.4. beim großen Finale aller aktuell genähten Stadtmäntel.